Sonntag, 18. Juni 2017, 17 Uhr (Kirchenführung um 16:40 Uhr; Konzertdauer bis etwa 18:40 Uhr)
Klosterkirche St. Marien Kemnade (Am Kirchplatz, 37619 Bodenwerder)

 

Credo
Messvertonungen von Bach und Pärt

 

Magdalene Harer (Sopran), Hilke Andersen (Alt), Georg Drake (Tenor), Luciano Lodi (Bass)

Kammerchor des Kirchenkreises Hameln-Pyrmont

Ensemble Schirokko (auf historischen Instrumenten)

Leitung: Stefan Vanselow

 

Das Programm: Das Abschlusskonzert der MWW rückt im Jahr des Reformationsjubiläums noch einmal den ökumenischen Gedanken ins Zentrum, indem es eine barocke evangelische und eine zeitgenössische katholische Messvertonung gegenüberstellt: Johann Sebastian Bachs „Lutherische Messe“ A-Dur tritt dabei in einen spannungsreichen Dialog mit der 1990 für den Katholikentag in Berlin entstandenen „Berliner Messe“ des estnischen Komponisten Arvo Pärt, die durch ihre Konzentration auf einfachste musikalische Bausteine und Kompositionsprinzipien eine ähnliche Dichte und Spiritualität erreicht wie Bachs komplexer Kontrapunkt. Außerdem erklingt das Orchesterstück „Viatore“ des Letten Pēteris Vasks, eine Hommage an sein Vorbild Pärt.

Die Kirche: Die romanische Klosterkirche St. Marien Kemnade gehört zu den architektonischen Highlights im Weserbergland. Die Pfeilerbasilika war Ziel unzähliger Wallfahrer. Nach kurzer Blütezeit verfiel die Klosteranlage. Im 19. Jahrhundert als Pfarrkirche wiederhergestellt, ist der soeben renovierte Bau heute eine gastfreundliche Pilgerstation auf dem Weg zwischen den Zisterzienserklöstern Loccum und Volkenroda.


Eintritt frei – um Spenden wird gebeten

Bustransfer: Fahrplan B