Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr

(Einlass ab 16:15 Uhr; Kirchenführung um 16:40 Uhr; Konzertdauer bis etwa 18:25 Uhr)
Marktkirche St. Nicolai Hameln (Pferdemarkt, 31785 Hameln)

 

Thomas Quasthoff & Freunde
Johannes Brahms: Die schöne Magelone

 

Thomas Quasthoff (Rezitation)
Manuel Walser (Bariton)
Alexander Fleischer (Klavier)

 

Das Programm: Thomas Quasthoff ist zweifellos einer der bedeutendsten deutschen Bassbaritone der letzten Jahrzehnte. Obwohl er seit Jahren nicht mehr als klassischer Sänger auftritt, sind seine Konzerte weiterhin Publikumsmagnete. In der jüngeren Vergangenheit legte er den Schwerpunkt seiner sängerischen Tätigkeit auf Ausflüge in die Genres Jazz und Kabarett. Bei den 31. Musikwochen Weserbergland gibt er einen seiner selten gewordenen Auftritte in einem Klassik-Konzert: als Sprecher in Johannes Brahms’ Liederzyklus „Die schöne Magelone“ op. 33 (1861–69) nach dem romantischen Roman von Ludwig Tieck, dem die mittelalterliche Geschichte über die Flucht der neapolitanischen Königstochter Magelone mit ihrem Geliebten zugrunde liegt. Die fünfzehn höchst anspruchsvollen Lieder werden interpretiert von dem Bariton Manuel Walser (Staatsoper Wien) und dem Pianisten Alexander Fleischer (Mannheim).

Die Kirche: Die Marktkirche St. Nicolai Hameln prägt mit ihrem über 60 Meter hohen Turm die Silhouette der Rattenfängerstadt und ist auch geschichtlich eng verbunden mit der berühmten Sage vom geheimnisumwobenen Pfeifer. Ihre äußere Form geht auf die zweite Hälfte des 12. Jahrhunderts zurück. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs im April 1945 schwer zerstört, wurde sie 1959 in moderneren Formen wiederaufgebaut.


Eintritt frei – Spenden erbeten

 

Bitte seien Sie rechtzeitig vor Ort. Um eine Überbelegung zu vermeiden, werden ab 14 Uhr (kostenfrei) Platzkarten im Haus der Kirche (Emmernstraße 6, 31785 Hameln) ausgegeben.

(Für dieses Konzert werden – wie für alle Konzerte der Musikwochen Weserbergland – keine Eintrittskarten verkauft. Eine Platzreservierung im Vorfeld ist nicht möglich.)

 

Kein Bustransfer

 

Besonders gefördert durch