Pfingstsonntag, 9. Juni 2019, 17 Uhr (Kirchenführung um 16:40 Uhr; Konzertdauer bis etwa 18:20 Uhr)
Kath. Pfarrkirche St. Kilian Lügde (Steinsweg, 32676 Lügde)

 

Rosenkranzsonaten
von Heinrich Ignaz Franz Biber

 

Annegret Siedel (Barockviolinen)
Kate Green (Barockvioloncello), Simon Linné (Barocklaute), Christiane Klein (Orgel)

 

Das Programm: Im Jahr 2019 feiert die Musikwelt den 375. Geburtstag des Salzburger Komponisten und Geigers Heinrich Ignaz Franz Biber. Seine drei mal fünf „Rosenkranzsonaten“ (1678–87) über Leben, Tod und Auferstehung Jesu und seiner Mutter Maria sind der bedeutendste Geigenzyklus des 17. Jahrhunderts und ein frühes Beispiel für „Programmmusik“. Biber schreibt für jede der hochvirtuosen Sonaten eine eigene Stimmung der vier Saiten vor, die von der Norm abweicht. Diese sog. „Skordatur“ ermöglicht ganz besondere Effekte, die der Komponist für die Darstellung bestimmter Aussagen einsetzt. Mit mehreren kostbaren Barockgeigen gestaltet die in Hamburg und Salzburg lebende Violinistin Annegret Siedel eine repräsentative Auswahl der Stücke, begleitet von einer den MWW eng verbundenen Continuo-Gruppe. Die St.-Kilianskirche in Lügde ist ein idealer Raum für diese Musik.

Die Kirche: Die St.-Kilianskirche Lügde mit ihrem wohlproportionierten Baukörper, den mittelalterlichen Wandmalereien und ihrem Inventar aus Gotik und Barock ist eine der eindrucksvollsten romanischen Kirchen im Weserbergland. Der älteste Teil ist der um 1100 errichtete und um 1200 erhöhte Turm. Das Schiff und der Chor wurden im dritten Drittel des 12. Jahrhunderts erbaut. Ganz in der Nähe der Kirche findet jedes Jahr der „Osterräderlauf“ statt, ein auf das 18. Jahrhundert zurückgehender Brauch, der soeben von der deutschen UNESCO-Kommission zum immateriellen Kulturerbe erklärt wurde.


Eintritt frei – Spenden erbeten

 

Bustransfer: Fahrplan C