Sonntag, 5. Juli 2020, 17 Uhr (keine Führung; Konzertdauer bis etwa 19 Uhr, mit Pause)
Rittergut Westerbrak (Westerbrak 10, 37619 Kirchbrak)

 

Jazz@MWW:

Markus Stockhausen (tp, flh), Florian Weber (p), Leif Berger (dr)

 

Vor dem Konzert: 15:30 Uhr Jagdhornbläsergruppe der Jägerschaft Hameln-Pyrmont (Leitung: Friedhelm Blickwedel)

In der großen Pause sowie vor und nach dem Konzert: gemütliches Beisammensein auf dem Gutshof mit Kaffee, Kuchen, Bratwurst und Getränken; Besichtigung des Barockgartens

 

Das Programm: Jazz auf allerhöchstem Niveau verspricht das Abschlusskonzert der 32. MUSIKWOCHEN WESERBERGLAND mit drei herausragenden deutschen Jazz-Musikern: Markus Stockhausen, Sohn des Neue-Musik-Pioniers Karlheinz Stockhausen, hat sich längst einen hervorragenden Ruf als Trompeter und Komponist erarbeitet und steht für innovative Projekte jenseits der Genregrenzen von Jazz, Klassik, Neuer Musik, elektronischen Experimenten, Weltmusik und Klangkunst. Sein Duo „Inside Out“ mit dem Pianisten Florian Weber – wie Stockhausen Gewinner des Echo Jazz-Preises als Instrumentalist des Jahres sowie des WDR Jazzpreises – wird für den Auftritt in Westerbrak durch den jungen Schlagzeuger Leif Berger erstmals zum Trio erweitert. Das stimmungsvolle Ambiente des Rittergutes Westerbrak mit Kuchenbüffet, Bratwurst und Blasmusik im Vorprogramm machen das MWW-Fest jährlich zu einem Höhepunkt des Festivals.

Der Ort: Das malerisch im Lennetal gelegene Rittergut Westerbrak von 1618 ist einer der ältesten Adelssitze des Weserberglandes. Die zum Konzertsaal umfunktionierte Gutsscheune und der unter Denkmalschutz stehende, öffentlich zugängliche barocke Garten samt restauriertem Brunnen und vielen alten Bäumen bilden einen wundervoller Rahmen für das kultige MWW-Fest.


Eintritt frei – Spenden erbeten

Bustransfer: Fahrplan C

 

Bitte seien Sie rechtzeitig vor Ort. Um eine Überbelegung zu vermeiden, werden ab 15 Uhr (kostenfrei) Platzkarten ausgegeben.

(Für dieses Konzert werden – wie für alle Konzerte der Musikwochen Weserbergland – keine Eintrittskarten verkauft. Eine Platzreservierung im Vorfeld ist nicht möglich.)

 

Besonders gefördert durch