Sonntag, 21. Mai 2017, 17 Uhr (Kirchenführung um 16:40 Uhr; Konzertdauer bis etwa 18:30 Uhr)
Klosterkirche Amelungsborn (bei Stadtoldendorf; Kloster Amelungsborn, 37643 Negenborn)

 

Heinrich Schütz
Symphoniae Sacrae III (1650)

 

Ina Siedlaczek (Sopran), Beat Duddeck (Altus), Nils Giebelhausen (Tenor), Matthias Gerchen (Bass)

Kantorei Bodenwerder

Ensemble Antico (auf historischen Instrumenten)

Leitung: Christiane Klein

 

Das Programm: Heinrich Schütz hat die Bibel in Martin Luthers deutscher Fassung „in Musik übersetzet“, wie er es selber nannte, und brachte damit auf eine bis dahin unerhörte Weise Musik zum Sprechen. Der dritte Teil seiner „Symphoniae Sacrae“, sein letztes gedrucktes Opus, gehört zu den bedeutendsten musikalischen Werken des 17. Jahrhunderts. Die opulent besetzten fünf- bis achtstimmigen geistlichen Konzerte konnten während der Wirren des Dreißigjährigen Krieges nicht aufgeführt werden. Schütz setzt in ihnen – auf den Spuren seiner italienischen Lehrer Gabrieli und Monteverdi – die Instrumentalstimmen nicht nur als selbständige Partner der Vokalstimmen ein, sondern komponiert rein instrumentale Einleitungs- und Zwischenteile, die sogenannten „Symphoniae“. Ein Fest der Klänge und gleichzeitig eine Hymne auf den Frieden.

Die Kirche: Die von Zisterziensern errichtete romanische Klosterkirche Amelungsborn wurde 1135 geweiht und bis 1350 um einen gotischen Chor erweitert. Die Beseitigung der schweren Schäden aus dem Zweiten Weltkrieg dauerte bis 1959. Nach einer 2008 erfolgten Sanierung und der im vergangenen Jahr vollendeten Neukonstruktion eines Glockenturmes ist der großartige Bau nun wieder weithin sichtbar und mitsamt dem Klostergarten in lieblicher Landschaft ein besonderer Ort der Kontemplation.


Eintritt frei – um Spenden wird gebeten

Bustransfer: Fahrplan A