Sonntag, 10. Juni 2018, 17 Uhr (Kirchenführung um 16:40 Uhr; Konzertdauer bis etwa 18:30 Uhr)
Klosterkirche St. Marien Kemnade (Am Kirchplatz, 37619 Bodenwerder)

 

Marc-Antoine Charpentier: „Te Deum“
Chor- und Orchesterwerke des französischen Barock

 

Ute Engelke und Sonja Bühler (Sopran), Beat Duddeck (Altus),

Nils Giebelhausen (Tenor), Matthias Gerchen (Bass)

Kantorei, Jugendkantorei und Projektchor Bodenwerder

Ensemble Antico (auf historischen Instrumenten, Konzertmeisterin: Annika Yildiz)

Leitung: Christiane Klein

 

Das Programm: Das „Te Deum“, ein uralter Lobgesang, gilt als wirkmächtiges Symbol der Einheit des Christentums, trotz der Vielgestaltigkeit der Glaubensanschauungen und Gottesvorstellungen. Es diente allerdings auch jahrhundertelang als Triumphgesang bei politischen und militärischen Feiern. Entsprechend gibt es zahlreiche Vertonungen des lateinischen Textes. Eine der berühmtesten ist das „Te Deum“ von Marc-Antoine Charpentier mit dem heute als Eurovisions-Melodie bekannten Thema im Eingangssatz. Zusammen mit Charpentiers ebenso farbenreicher „Mitternachts-Messe“ auf der Grundlage populärer Liedmelodien bildet es den Kern des Konzertprogramms. Dazu erklingen kürzlich wiederentdeckte Orchesterwerke des in der Alte-Musik-Szene hoch geschätzten Pariser Komponisten.


Die Kirche: Die romanische Klosterkirche St. Marien Kemnade gehört zu den architektonischen Highlights im Weserbergland. Die Pfeilerbasilika war Ziel unzähliger Wallfahrer. Nach kurzer Blütezeit verfiel die Klosteranlage. Im 19. Jahrhundert als Pfarrkirche wiederhergestellt, ist der soeben renovierte Bau heute eine gastfreundliche Pilgerstation auf dem Weg zwischen den Zisterzienserklöstern Loccum und Volkenroda.


Eintritt frei – Spenden erbeten

Bustransfer: Fahrplan C